Mikrofluidik von GeSiM als Herzstück moderner Wasseranalytik:

LABORPRAXIS Application Award 2020GeSiM steht nicht nur für Bioinstrumente, 25 Jahre Erfahrung bei der Entwicklung mikrofluidischer Durchflußzellen prädestinieren uns als Zulieferer für anspruchsvolle miniaturisierte Systeme für die pharmazeutische Forschung, Lebenswissenschaften und Biotechnologie.

Im Rahmen des BMBF-Projektes ANTHROPLAS wird unter Federführung des Fraunhofer-IKTS Dresden ein miniaturisiertes und mobiles Wasseranalytik System für Diclofenac und andere Mikroschadstoffe anthropogenen Ursprungs entwickelt. GeSiM beteiligt sich an diesem Projekt mit dem eigenen Baukastensystem MicCell (Durchlusszellen für die Mikroskopie). Mit diesem Kit lassen sich kundenspezifische Layouts für mikrofluidische Chips kosteneffektiv realisieren. Der MicCell-Kit unterstützt außerdem die Komplettierung der Durchflußzelle mit externen fluidischen Komponenten, z.B. Pumpen und Ventilen. Für das ANTHROPLAS Projekt entwickelte GeSiM Durchflusszellen mit NIL-gedruckten 3D-Nanoarrays zur Erzeugung von Oberflächenplasmonen in hochempfindlichen optischen Sensorsystemen. Details dazu sind im Applikationsbereich unserer Homepage für die MicCell zu finden.

Handgroße Sensoreinheit mit integriertem optischen Biosensor, Quelle: Fraunhofer IKTS

Handgroße Sensoreinheit mit integriertem optischen Biosensor, Quelle: Fraunhofer IKTS

Vollautomatisiertes Analysegerät für den Vor-Ort-Einsatz detektiert Mikroschadstoffe im Wasser. Quelle: Fraunhofer IKTS

Vollautomatisiertes Analysegerät für den Vor-Ort-Einsatz detektiert Mikroschadstoffe im Wasser. Quelle: Fraunhofer IKTS

In Zukunft wird dieses Abwassermonitoring-System vom Projektpartner ECH-Elektrochemie Halle GmbH getestet und vermarktet. Die Entwicklung wurde auf der diesjährigen (virtuellen) Analytica München mit dem LABORPRAXIS Application Award 2020 im Bereich Wasser- und Umweltanalytik ausgezeichnet.


Spurenschadstoff-Überwachung im Abwasser

Produktbroschüre der ECH Elektrochemie Halle GmbH